Biographie - Albert Wagner

 

 

Der in Bochum lebende Künstler wurde 1947 in Koblenz geboren.

Schon früh war die Fotografie (und ist es bis heute) ein Medium, mit dem er sich mit seiner Sicht von Objekten auseinandersetzt.

In der Ausbildung zum Kfz-Mechaniker und später auf der Technikerschule bot das Technische Zeichnen einen ersten Zugang zu Bleistift, Tusche und Papier. Während seines Studiums der Sozialpädagogik erfolgte in entsprechenden Seminaren über 4 Semester eine weitere Auseinandersetzung mit kreativen Techniken in den Bereichen Visuelle Kommunikation, Gestalten mit Ton, Schwarz-Weiß-Fotographie und deren Bearbeitung im Fotolabor.

Im Rahmen seiner therapeutischen Arbeit in einer Suchtklinik machte er eine Ausbildung zum Kreativitätstrainer. Seine diesbezüglich erworbenen Fähigkeiten setzte er in der Arbeit mit Patienten innerhalb der Kreativtherapie ein.

Daneben besuchte er verstärkt Ausstellungen im In- und Ausland und erweiterte sein Spektrum durch ein intensives Literaturstudium über Kunstgeschichte und Archäologie.

Seit 1995 wurde der Rahmen seiner künstlerischen Techniken um die Medien Speckstein und Holz, aber auch im Bereich der Fotographie, um die digitale Fotobearbeitung erweitert.

Erste Verkäufe seiner Objekte, stellten eine Ermutigung für die Intensivierung seiner künstlerischen Arbeit dar.

Im weiteren Verlauf seiner autodidaktischen künstlerischen Ausbildung besuchte er Sommerakademien, die Freie Malschule Kleinsassen, Kurse in Kohlezeichnen bei Prof. Blum im Museum Hünfeld und Kurse in Acrylmalerei.

Seit 2006 betätigt er sich ausschließlich künstlerisch.

Ab 2009 präsentiert er seine Werke überregional in Ausstellungen. Es kam zu öffentlichen und privaten Ankäufen von Bildern und Skulpturen ( Hauptgeschäftsstelle der Sparkasse Hünfeld, Kurparkresidenz Bad Salzschlirf).

Die Firma Ratio Drink in Berlin übernahm eines seiner Bilder als Grundlage für ein Etikett.

In seinen Bildern legt er Wert darauf, Spannungen zu erzeugen, indem er geometrische Flächen und Farben so anordnet, dass sie dem Betrachter unterschiedliche Möglichkeiten der Wahrnehmung anbieten. Es werden trotz flächiger und monochromer Malweise räumliche Illusionen gestaltet. Dabei wird Gegenständliches auf einfache geometrische Formen reduziert, was im Betrachter eine mentale Konstruktion von Wirklichkeit auslösen darf und auch soll. Hierfür legt Wagner Lehrsätze aus der Gestalttheorie, mit denen er sich innerhalb seines Psychologiestudiums und verschiedener Therapieausbildungen auseinander setzte, zu Grunde, die er dann in seinen Werken über die Form-und Farbgebung umsetzt.

2010 wurde er in den Berufsverband VFDK (Verband Freier Deutscher Künstler), nach der Überleitung des VDFK in den BiK (Bund internationaler Künstler) auch in diesen Berufsverband aufgenommen.

Seit 2011 studiert er am IBKK (Institut für Ausbildung in bildender Kunst und Kunsttherapie) in Bochum Wattenscheid Malerei und Graphik, mittlerweile im 6. und abschließenden Semester.

Während des Studiums nahm er an einer Fortbildung von Prof. Lajming (Prorektor der Hochschule der Bildenden Künste, Gdansk) über Bildkomposition teil.

Darüber hinaus besuchte er weitere Kurse von Sommerakademien.

Nach seiner Übersiedlung aus Hessen nach Bochum eröffnete er 2012 ein eigenes Atelier in Hattingen, Grünstraße 16 („Kunstbackstube“).

Im Juni 2013 wurde er nach einer Ausstellung in die Künstlervereinigung „KuNo“ ( Kunst Nordstadt Neuss) aufgenommen.

Am 10. Januar 2014 Mitbegründer der neuen Künstlervereinigung „Kunst Aspekte International“, in der auch internationale Künstler, z.B. aus China, vertreten sind.

Im März 2014 verließ er die Künstlervereinigung KuNo.

Im Juli 2014 gestaltete er zusammen mit einer Ikebana-Schule (Shogetzu-Schule) aus Mainz unter dem Titel „Blickwinkel – interpretiert durch Ikebana“, ein Projekt, in das er seine abstrakten Bilder einbrachte.

Am 07. 01. 2015 legte er am Institut für Ausbildung in bildender Kunst und Kunsttherapie erfolgreich die Abschlussprüfung nach dem 6. Semester ab und wurde in die Meisterklasse von Prof. Qi Yang aufgenommen.

Im März 2015 erfolgte die Aufnahme in den IKV (Internationaler Künstlerverein e.V.) Köln.

Albert Wagner

Hattinger Str. 938

44879 Bochum